You are here: Wiki>SE Web>ThesesHome>ThesisTrialError>ThesisTrialErrorGlossar (22 Sep 2006, restelPCPOOL.MI.FU-BERLIN.DE)Edit

Page ThesisTrialErrorGlossar

Auf dieser Seite befinden sich Glossar und Begriffserklärungen zur Arbeit Trial&Error Episoden.

Glossar

  • syntaktische Trial&Error-Episode: Eine Trial&Error-Episode, welche die Behebung eines syntaktischen Fehlers zum Ziel hat. Ein syntaktischer Fehler macht das Ausführen eine Programms unmöglich, da es nicht erfolgreich kompiliert werden kann. Entwicklungsumgebungen spielen hier zunehmend eine große Rolle, da sie in der Lage sind, solche syntaktischen Fehler abzufangen und somit syntaktische T&E-Episoden zu unterbinden.
  • semantische Trial&Error-Episode: Eine T&E-Episode, welche die Behebung eines semantischen Fehlers zum Ziel hat. Ein semantischer Fehler ist ein Defekt des Programms.
  • Trial&Success: Das Programm weist nach Ausführen und Testen keinen Defekt auf, weshalb kein Trial&Error notwendig ist.
  • Trial&Ignore: Nach dem Ausführen und Testen wird ein Defekt festgestellt, welcher jedoch absichtlich nicht behoben wird.
  • Inhibitorische Fehler: Fehler, welche erst gar nicht erst auftreten, da sie bereits vor zu Stande kommen von Entwicklungsumgebungen präventiv verhindert werden. Das Eintreten der meisten syntaktischen T&E-Episoden wird auf diese Weise verhindert.

  • Aktivität (activity): Aktion oder Abfolge von Aktionen des Entwicklers während des Mikroprozesses
  • Indikatoren: Die für die erfolgreiche Identifikation von Episoden zwingend notwendigen Aktivitäten.
  • Startindikator: Eine Aktivität, welche den Beginn einer T&E-Episode einläuten kann. Bsp: Das "Progamm-Ausführen"-Ereignis
  • Folgeindikator: Alle Aktivitäten oder Mengen von Aktivitäten welche auf einen Startindikator folgen, damit sich eine Episode formen kann.
  • Abbruchindikator: Eine Aktivität, welche bei Auftreten die Konstruktion einer Episode verhindert, den Aufbau einer Episode also unterbricht.
  • Nichtindikator: Aktivität, welche keinen Einfluss auf den Aufbau einer Episode hat und parallel zur aufbauenden Episode auftreten kann; auch "Rauschen" genannt.
  • Hypothese: Es ist nur feststellbar, dass sich eine Abfolge von Indikatoren eventuell später zu einer Episode vereinigen wird. Solange eine Episode aufgrund einer nicht ausreichenden Abfolge von Indikatoren noch nicht bestätigt ist, wird solch eine mögliche Episode Hypothese genannt.

  • Ereignishierarchie: Es existieren verschiedene Arten von Ereignissen, welche aufbauend aufeinander zusammengesetzt sind. ECG-Ereignisse sind für den Aufbau von Stellenverfolger-Ereignissen relevant. Die resultierenden Stellenverfolger-Ereignisse wiederum werden in den Formalisierungen der Episoden-Erkenner eingesetzt.
  • Stelle: Eine Stelle ist eine semantische oder syntaktische Einheit im Quellcode. Bsp.: Klasse, Methode, For-Schleife, Anreihung von Variableninitialisierungen.
  • Stellenhierarchie: Stellen im Quellcode sind miteinander verwandt und erzeugen einen Stellen-Baum. Eine Klassen-Stelle enthält Methoden-Stellen, welche wiederum weitere Unterstellen in sich vereinigen können. Stellen ohne weitere Unterstellen werden Blätter genannt.
  • Verwandtschaft von Codestellen: Der Grad der Verwandtschaft einer Referenzstelle zu anderen Stellen (den Zielstellen) ist folgendermaßen definiert: Anzahl zu durchlaufender Zwischenknoten, bis der erste gemeinsame Vaterknoten von Referenzstelle und Zielstelle erreicht ist.

  • Testausgaben / Zustandsausgaben: Benachrichtigungsmechanismen vielfältiger Form, die dem Programmierer eine Einsicht in den augenblicklichen Zustand des Programms ermöglichen; Quasi ein manuelles oder personalisiertes Debugging.
    Diese Ausgaben können z. B. als simple Bildschirmausgaben (wie system.out.println), auf einer GUI, als JSP/HTML-Code oder als getter-Objekte in einem komplexeren Framework in Erscheinung treten.
  • Debugging:
    - allgemein: Methodik, welche die aktive und bewusste Defektlokalisierung, Defektanalyse und anschließende Fehlerkorrektur zum Ziel hat und mit bestimmten Techniken arbeitet.
    - in dieser Arbeit: Debugging bezieht sich auschließlich auf den Prozess der Defektlokalisierung und klammert die anschließende Fehlerbehebung explizit aus. Somit sind Trial&Error-Episoden oft Teil einer übergeordneten Debugging-Phase.
  • ALED und ALED-Rahmenwerk: Eine Syntax, in welcher Episoden bzw. Episodenschemata formalisiert werden können. Ein ALED-Rahmenwerk ist ein Programm, welches diese Formalisierungen ausführen und abarbeiten kann und somit einen Episodenerkenner erzeugt.
  • Vorfilterung: Bestimmte Ereignisse (die Nichtindikatoren) sind für einen Episodenerkenner irrelevant. Nichtindikatoren werden mit Hilfe der Vorfilterung (welche ein Teil eines ALED-Rahmenwerkes ist) ausgefiltert und vom Episodenerkenner nicht Interpretiert. In jedem Erkenner werden die für ihn relevanten Vorfilterungsregeln festgelegt.
  • Ausgabe-Ereignis: Das Ereignis, welches ein Episodenerkenner nach erfolgreicher Identifizierung einer Episode auf den Ereignisstrom schreibt.

Comments

 
Topic revision: r3 - 22 Sep 2006, restelPCPOOL.MI.FU-BERLIN.DE
 
  • Printable version of this topic (p) Printable version of this topic (p)